Portrait Junge mit Maske

Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe und der Sekundarstufe I bei einem vollständigen Präsenzbetrieb

Offene und gebundene Ganztagsangebote und Betreuungsangebote gemäß BASS 12-63 Nr. 2 können unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes regulär und in der Regel im vollen Umfang durchgeführt werden. Voraussetzung dafür ist ein Schulbetrieb in vollständiger Präsenz.

Eine regelmäßige Teilnahme an den Angeboten ist vorgesehen. Über begründete Ausnahmen in Einzelfällen kann vor Ort entschieden werden.

Auch an Ganztagsangeboten dürfen nur immunisierte oder getestete Personen teilnehmen.

Die Zusammensetzung der Gruppen in den Ganztags- und Betreuungsangeboten ist, wie auch im Unterricht, zu dokumentieren, um bei Bedarf Infektionsketten zurückverfolgen zu können. Die Umsetzung auch jahrgangsübergreifender Ganztagskonzepte ist möglich.

Alle Schulen können Schulmensen betreiben. Zulässig sind auch Angebote der Zwischen- und Mittagsverpflegung durch Dienstleister, Kioske oder Bistros, wenn die aktuell gültigen Vorgaben zu  Infektionsschutz- und Hygienevorschriften eingehalten werden.

Die Mitwirkung externer Partner im Ganztag ist ebenfalls möglich und wird vor Ort im Rahmen der bestehenden Konzepte konkret ausgestaltet.

Fragen & Antworten

Anpassungen des zeitlichen Umfangs der Ganztags- und Betreuungsangebote in Absprache mit den Trägern dieser Angebote sind möglich.

Grundsätzlich ist soweit wie möglich ein regulärer Angebotsumfang anzustreben. Die für diese Aufgabe zur Verfügung gestellten Stellenzuschläge sind entsprechend einzusetzen. Sämtliche Einschränkungen sind so gering wie möglich zu halten und schnellstmöglich wieder aufzuheben.

Bitte beachten Sie die generellen Hinweise zur Unterrichtsorganisation der Schulmail vom 3. Februar 2022

Bei Anpassungen in den Schulen des Gemeinsamen Lernens und in den Förderschulen ist die Einrichtung einer pädagogischen Betreuung für Schülerinnen und Schüler insbesondere in den Förderschwerpunkten Geistige Entwicklung und Körperliche und motorische Entwicklung erforderlich. Die Regelungen zum Einsatz von Schulbegleitung im häuslichen Umfeld bei Distanzunterricht gelten weiterhin.  

Zudem ist die Einrichtung einer pädagogischen Betreuung für Schülerinnen und Schüler erforderlich, deren Eltern eine Betreuung zu Hause nicht sicherstellen können bzw. für die diese Maßnahme pädagogisch angezeigt ist.

Eine regelmäßige Teilnahme an den Angeboten ist vorgesehen. Über begründete Ausnahmen in Einzelfällen kann vor Ort entschieden werden.

Da die Rückkehr zum angepassten Präsenzbetrieb grundsätzlich eine vollständige Beschulung aller Schülerinnen und Schüler ermöglicht, besteht kein genereller Bedarf mehr für eine zusätzliche pädagogische Betreuung. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen grundsätzlich wieder regulär am Präsenzunterricht einschließlich der – möglicherweise vorübergehend eingeschränkten – Ganztags- und Betreuungsangebote teil.

Führt eine schulbezogene Einzelfallmaßnahme zur teilweisen oder vollständigen Einschränkungen des Schulbetriebs, ist ein pädagogisches Betreuungsangebot im Sinne von § 3 Absatz 7 der Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gemäß § 52 SchulG sicherzustellen. In Abstimmung mit der zuständigen Bezirksregierung ist die Erfüllung besonderer familiärer, pädagogischer und sozialer Betreuungsbedarfe abzusichern.

Alle Schulen können Schulmensen betreiben. Zulässig sind auch Angebote der Zwischen- und Mittagsverpflegung durch Dienstleister, Kioske oder Bistros, wenn die aktuell gültigen Vorgaben gemäß Infektionsschutz und Hygienevorschriften eingehalten werden. Hier geben die bewährten Hygieneempfehlungen für die Verpflegung in Schulmensen (klassen- oder kursweises Einnehmen der Mahlzeiten, Vorgaben für die Besetzung der Tische, Sicherung der Rückverfolgbarkeit etc.) eine Orientierung für einen sicheren Mensabetrieb. 

Die Mitwirkung externer Partner im Ganztag ist ebenfalls möglich und wird vor Ort im Rahmen der bestehenden Konzepte konkret ausgestaltet. Die Beteiligten müssen immunisiert oder getestet sein. Auch der Besuch außerschulischer Lernorte ist möglich, wenn die standortbezogenen und schulischen Hygienevorgaben eigehalten werden.

Ja, auch für die vor Ort tätigen Betreuerinnen und Betreuer im offenen Ganztag und anderen Betreuungsangeboten werden weiterhin Masken zur Verfügung gestellt. Die Verteilung erfolgt über die Schulträger.