Der damalige französische Präsident de Gaulle bereiste 1962 die BR Deutschland und traf viele Bürgerinnen und Bürger des Landes.

60-jähriges Jubiläum der Deutschlandreise Charles de Gaulles

Ein Meilenstein auf dem Weg zur deutsch-französischen Freundschaft und zur Einigung Europas.: Im September 1962 besuchte der damalige französische Präsident de Gaulle die Bundesrepublik Deutschland.

[Schule NRW 06-22]

Vom 4. bis 9. September 1962 unternahm der französische Staatspräsident de Gaulle seine historische Deutschlandreise, die als Meilenstein auf dem Weg zur deutsch-französischen Aussöhnung und der europäischen Einigung nach dem Krieg gelten kann. Während dieser Reise, die sich in diesem Jahr zum 60. Mal jährt und die ihn auch durch Nordrhein-Westfalen führte, wandte er sich in deutscher Sprache direkt an die Bevölkerung, insbesondere auch während seiner Rede an die deutsche Jugend in Ludwigsburg. Nicht zuletzt hierdurch entfachte er eine anhaltende Begeisterung für die deutsch-französische Freundschaft, das Erlernen der französischen Sprache und die europäische Idee.

Ganz aktuell macht der Krieg in der Ukraine deutlich, wie wegweisend die Idee de Gaulles und Adenauers war, die Logik von Gewalt und Hass in den internationalen Beziehungen durch Begegnung, Versöhnung und Zusammenarbeit zu ersetzen. Für Beide war eine starke Bildungszusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich besonders wichtig. Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse hat das Jubiläum der Deutschlandreise de Gaulles eine weitere wichtige Bedeutung.

Der deutsch-französische Kulturbevollmächtigte, Ministerpräsident Hendrik Wüst MdL, regt daher an, dass die Schulen in Nordrhein-Westfalen dieses Jubiläum - sofern es die Unterrichtsplanung zulässt - zum Beispiel in den Politik-, Geschichts- oder Französischunterricht einbeziehen und es auch mit Blick auf die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft, den europäischen Einigungsprozess sowie Europas Rolle in der Welt einordnen und würdigen. Weitere Informationen zur Reise des französischen Staatspräsidenten finden Sie beispielsweise unter: https://degaulle.lpb-bw.de/rede-deutschlandreise

Gerne können Sie die in diesem Zusammenhang durchgeführten Projekte und Aktionen zurückmelden unter: buerokulturbevollmaechtigter[at]stk.nrw.de.

 

Zum Hintergrund

Das Amt des Bevollmächtigten der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Angelegenheiten im Rahmen des Vertrags über die deutsch-französische Zusammenarbeit geht auf den Elysée-Vertrag aus dem Jahr 1963 zurück. An diesen knüpft auch der Vertrag von Aachen aus dem Jahr 2019 mit einem Bekenntnis zu einem starken, zukunftsfähigen und souveränen Europa an. Als deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter vertritt Ministerpräsident Hendrik Wüst MdL die Interessen des Bundes und der 16 deutschen Bundesländer in bildungspolitischen, kulturellen und Medienangelegenheiten gegenüber Frankreich.