Lehrerin mit zwei Schülerinnen vor einem Computer.

DaZ & Umgang mit Vielfalt in der Lehrerausbildung

Nordrhein-Westfalen hat im Umgang mit Vielfalt und Heterogenität schon frühzeitig systematische Anstrengungen in der Lehrerbildung unternommen. So hat Nordrhein-Westfalen als einziges Flächenland mit der Reform des Lehrerausbildungsgesetzes im Jahr 2009 die Vermittlung von Kompetenzen im Bereich „Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte“ für alle lehrerbildenden Studiengänge und ausnahmslos für alle Lehramtsstudierenden verbindlich gemacht (DaZ-Modul).

Die Lehramtszugangsverordnung (LZV 2016) sieht als übergreifende Kompetenzen auch die Grundkompetenzen im Umgang mit Vielfalt, einschließlich der Förderung von Schülerinnen und Schülern in Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte im Zusammenhang interkultureller Bildung vor.

Auch mit dem Kerncurriculum 2021 für den Vorbereitungsdienst wird das Lernen und Lehren für und in einer Schule der Vielfalt gefördert. Die „Leitlinie Vielfalt“ bietet Impulse für alle Bereiche des Lehrens und Lernens in heterogenen Lerngruppen sowohl im (Fach-) Unterricht als auch in der Ausbildung. Vielfalt ist Normalität in allen beruflichen Handlungsfeldern (Unterricht, Erziehungsauftrag, Lernen und Leisten, Beraten, System Schule). Die Leitlinie wirkt dabei richtungsweisend für das Lehrerhandeln in allen Handlungsfeldern und setzt zentrale Akzente für die Bedeutung der großen Querschnittsthemen in Schul- und Unterrichtsentwicklung (u.a. Gemeinsames Lernen, Mehrsprachigkeit und sprachsensibles Unterrichten, Fordern und Fördern). Mehrdimensionalität von genderspezifischen, kulturellen und sprachlichen Aspekten bis hin zu Diversitätsmerkmalen werden explizit in den Bezügen des Kerncurriculums aufgeführt und bilden somit eine verlässliche, auf Nachhaltigkeit angelegte Grundlage und Orientierung für die schulpraktische Ausbildung im Umgang mit Vielfalt.

Die Potenziale aller Schülerinnen und Schüler ungeachtet ihrer Herkunft zu entdecken und zu fördern, ist ein wichtiges Ziel nordrhein-westfälischer Bildungspolitik. Dies bildet sich in der Fort- und Weiterbildung der im Schuldienst befindlichen Kolleginnen und Kollegen.