"Ganz In" - Mit Ganztag mehr Zukunft

An dem Projekt „Ganz In – Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW“ waren rund 30 Gymnasien in Nordrhein-Westfalen beteiligt, um u.a. der Frage nachzugehen, mit welchen Konzepten sich individuelle Diagnostik und Förderung im Fachunterricht und in Lernzeiten effektiv umsetzen lassen.

Ganz_In-Logo

An dem Projekt „Ganz In – Mit Ganztag mehr Zukunft. Das neue Ganztagsgymnasium NRW“ waren rund 30 Gymnasien in Nordrhein-Westfalen beteiligt, um u.a. der Frage nachzugehen, mit welchen Konzepten sich individuelle Diagnostik und Förderung im Fachunterricht und in Lernzeiten effektiv umsetzen lassen. In diesem Interesse entwickelten die beteiligten Gymnasien zusammen mit Fachdidaktikerinnen und Fachdidaktikern der „Universitätsallianz Metropole Ruhr“ sowie Bildungswissenschaftlerinnen und Bildungswissenschaftlern des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund Konzepte hinsichtlich ganztagsspezifischer Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung und Organisationsstruktur. Diese Zusammenarbeit zwischen den gebundenen Ganztagsgymnasien und den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern wurde durch die Stiftung Mercator und das Schulministerium des Landes NRW unterstützt.

Im Fokus des von 2010 bis einschließlich 2018 laufenden Projekts stand die individuelle Förderung der Entwicklung von Schülerinnen und Schülern mit einem hohen Leistungspotenzial, welches sie aufgrund äußerer Bedingungen nicht optimal umsetzen können.

Die entstandenen Fortbildungsmodule in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern sowie u.a. in den fachübergreifenden Bereichen Lernzeiten und selbstständiges Lernens können einen Betrag zur systematischen Weiterentwicklung der Unterrichts- und Lernkultur am Gymnasium leisten. Diesbezüglich wurde explizit der Aspekt des Transfers in den Blick genommen, damit das entstandene Wissen und die erarbeiteten Konzepte auch über die Einzelschule hinaus eine Breitenwirkung entfalten können.

Weitere Informationen zum Projekt „Ganz In“ finden Sie hier oder auf den Seiten der Qualitäts- und UnterstützungsAgentur (QUA-LiS NRW), die die im Rahmen von Netzwerkprojekten entwickelten Anregungen und Unterstützungsmaterialien aufbereitet hat und Schulentwicklungsberaterinnen und -beratern, Fachmoderatorinnen und -moderatoren in der Lehrerfortbildung sowie allen Schulen in NRW zur Verfügung stellt. Dieser Transferprozess trägt dazu bei, die vielfältigen Projektergebnisse allen Interessierten zugänglich zu machen.