Ein Kind formt mit seinen in den ukrainischen Landesfarben Blau und Geld angemalten Händen ein Herz.

Kinder und Jugendliche aus der Ukraine integrieren

Bildung entscheidet über den Integrationserfolg. Die Landesstelle für Schulische Integration unterstützt auch in der aktuellen Situation dabei, Kinder und Jugendliche aus der Ukraine willkommen zu heißen.

[Schule NRW 04-22]

„Bildung entscheidet über den Integrationserfolg.“, so lautet das Statement der 7. kommentierten Zuwanderungs- und Integrationsstatistik Nordrhein-Westfalen. Damit korrespondiert das Bildungsverständnis im aktuellen Teilhabe- und Integrationsgesetz NRW. Dort heißt es in§ 10: „Bildung … ist im Sinne dieses Gesetzes als ein umfassender Prozess des Erwerbs von Wissen und Fähigkeiten verknüpft mit der Entwicklung der Persönlichkeit in Auseinandersetzung mit sich und der Umwelt zu verstehen.“

Im Sinne dieses Bildungsverständnisses hat die Landesstelle Schulische Integration (LaSI) den Auftrag, den Bereich „Integration durch Bildung“ auf vielfältige Weise zu stärken: Durch

  • Vernetzung der verschiedenen Akteure im Bereich der schulischen Integration,
  • Sicherstellen eines Erfahrungsaustauschs,
  • Entwicklung neuer Wege und Strategien für einen erfolgreichen Integrations­prozess,
  • Förderung einer diversitätsorientierten Schulentwicklung mit dem Schwerpunkt Interkultur, die das Zusammenleben in Vielfalt widerspiegelt.

Die LaSI ist im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung tätig und ist organisatorisch der Schulabteilung der Bezirksregierung Arnsberg zugeordnet.

Mit Blick auf die schulische Integration von Kindern und Jugendlichen aus der Ukraine übernimmt die Landesstelle drei wesentliche Aufgaben.

 

Vernetzung und inhaltliche Begleitung der Lehrkräfte in den Kommunalen Integrationszentren, die die Erstberatung ankommender Familien gestalten

Im Rahmen der Beratung der ankommenden Familien aus der Ukraine findet als wesentliches Element eine Information zu einer angemessenen Beschulung der Kinder und Jugendlichen statt. Diese Beratungsleistung erfolgt in den meisten nordrhein-westfälischen Kommunen durch die an die Kommunalen Integrationszentren abgeordneten Lehrkräfte des Landes Nordrhein-Westfalen. Neben der Weitergabe von regional bedeutsamen Sachinformationen finden in diesen Beratungsgesprächen wichtige Weichenstellungen für eine gelingende, individuell ausgerichtete Fortsetzung der Bildungsbiographie der ankommenden Kinder und Jugendlichen statt.

Die LaSI begleitet die Agierenden in Form der Vernetzung sowie in Form der fachlichen Unterstützung bei der Wahrnehmung dieses wichtigen, weitreichenden Beratungsauftrags.

Die Zuweisung eines Schulplatzes für die schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen erfolgt dann durch die örtlich zuständigen staatlichen Schulämter.

 

Inhaltliche Begleitung von ukrainischen Lehrkräften, die in Schulen in NRW mitarbeiten

Es ist beabsichtigt, ukrainischen Lehrkräften eine Mitarbeit an Schulen in NRW anzubieten. Zur inhaltlichen Begleitung der Lehrkräfte aus der Ukraine wird in der LaSI eine Koordinierungsstelle eingerichtet. Durch die Aktivitäten der Koordinierungsstelle wird das Erreichen der folgenden Ziele angestrebt:

  • Erwerb struktureller und inhaltlicher Kenntnisse über das Schulsystem in NRW
  • Erwerb von Grundkenntnissen über die Vermittlung der deutschen Sprache
  • Gestaltung eines interkulturellen Dialogs
  • Beratung über die Umsetzung des Auftrags der Schulen in NRW, eine europäische Identität zu fördern
  • Berücksichtigung der Situation geflüchteter Frauen
  • bedarfsorientierte Eröffnung von längerfristigen beruflichen Perspektiven
  • Unterstützung der beteiligten Schulen hinsichtlich einer qualifizierten Zusammenarbeit mit den neuen Kollegiumsmitgliedern

Die Arbeit wird durch unter anderem durch Mitglieder des Netzwerkes „Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte“ (LMZ NRW) begleitet.

 

Entwicklung eines Informationspools im Bereich Deutsch als Zweitsprache

Im Internetauftritt der LaSI wird ein Informationspool für den Bereich „Deutsch als Zweitsprache“ kontinuierlich aufgebaut. Neben konkreten Materialhinweisen und Informationen zu Angeboten der staatlichen Lehrkräftefortbildung sowie der QUA-LiS NRW spielen hier zwei Bestandteile aus dem Portfolio der LaSI eine besondere Rolle: die BiSS-Akademie NRW und das FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch.

Die BiSS-Akademie NRW (Bildung durch Sprache und Schrift - BiSS) begleitet interessierte Schulen fachlich im Bereich Sprachbildung. Sie stellt zum einen Unterstützungsangebote zu folgenden inhaltlichen Schwerpunkten bereit:

  • systematische Sprachbildung und Sprachförderung
  • systematische Lese-und Schreibförderung
  • Weiterentwicklung eines sprachsensiblen Unterrichts im Bereich der Primarstufe
  • sprachsensibler (Fach-)Unterricht und elementare Sprachvermittlung unter Berücksichtigung von Fach- und Bildungssprache für neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I und II.

Die BiSS-Akademie NRW ermöglicht zum anderen interessierten Schulen eine Vernetzung mit den Impulsschulen, die bereits in der ersten Programmphase der Bund-Länderinitiative Bildung durch Sprache und Schrift (BiSS)in engen Wissenschaft-Praxis-Kooperationen mitgewirkt haben.

Sie koordiniert und begleitet fachlich fundiert die Arbeit in den Schultransfernetzwerken und organisiert die Unterstützungs-, Qualifizierungs- und Professionalisierungsangebote für die beteiligten Impuls- und Transferlehrkräfte.

Ein Qualitätsmerkmal der BiSS-Akademie NRW sind digitale Angebote in der konkreten Arbeit der Schultransfernetzwerke sowie der Einsatz zahlreicher BiSS-Blended-Learning-Einheiten unter anderem zum Thema „Seiteneinstieg ins deutsche Bildungssystem“.

Nähere Informationen zur Arbeit der BiSS-Akademie, zu Materialien, zu Möglichkeiten der Teilnahme in den Schultransfernetzwerken sowie zur Einbindung der BiSS-Akademie in die Bund-Länder-Initiative Transfer (BiSS-Transfer) sind im Internetauftritt biss-akademie.nrw hinterlegt.

Mit dem Programm „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ können Schülerinnen und Schüler seit 2018 auch in den Ferien ihre Deutschkenntnisse verbessern. Das Programm des nordrhein-westfälischen Schulministeriums wendet sich an neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler ohne ausreichende Deutschkenntnisse. Das Training sieht nicht nur das Lernen im Unterrichtsraum vor, sondern verbindet intensiven Deutschunterricht in der Lerngruppe am Vormittag mit Ausflügen am Nachmittag, um das Gelernte direkt anwenden und festigen zu können.

Nähere Informationen können unter dem folgenden Link nachgelesen werden: https://www.schulministerium.nrw/ferienintensivtraining-fit-deutsch

 

Die LaSI NRW

Die Landesstelle Schulische Integration hat ihren Sitz in Dortmund. Sie besteht aktuell aus 46 Mitgliedern, die in 12 verschiedenen Arbeitsbereichen tätig sind. Alle Arbeitsbereiche verfolgen das Ziel einer systemischen Unterstützung zur Teilhabe von Schülerinnen und Schülern mit internationaler Familiengeschichte. Nähere Informationen bietet die Webseite der LaSI: www.lasi.nrw.de

 

Autorin: Sabine Stahl, Leiterin der Landesstelle Schulische Integration