PRIMUS – Schulversuch zum längeren gemeinsamen Lernen

An fünf Schulen wird erprobt, in welcher Weise die Arbeit der Grundschulen in die der weiterführenden Schulen einbezogen werden kann.

SiebenSieben Kinder unterschiedlichen Alters und verschiedener Herkunft springen in Jeans und T-Shirt vor sommerlich blauem Himmel auf einer gemähten Wiese mit erhobenden Armen in die Luft
©Christopher Futcher / iStock.com

Zum Schuljahr 2013/14 startete PRIMUS, ein neuer Schulversuch zum längeren gemeinsamen Lernen. An fünf Schulen wird erprobt, in welcher Weise die Arbeit der Grundschulen in die der weiterführenden Schulen einbezogen werden kann. Erforscht wird außerdem, welche Auswirkungen das längere gemeinsame Lernen unter diesen besonderen Bedingungen auf das Lernverhalten, die Leistungsentwicklung und das Sozialverhalten der Schülerinnen und Schüler hat. Mit dem Schulversuch sollen unter wissenschaftlicher Begleitung Erkenntnisse gewonnen werden, ob Schülerinnen und Schüler durch längeres gemeinsames Lernen von Klasse 1 bis 10 ohne Schulwechsel zu besseren Abschlüssen geführt werden können.

Im Rahmen des 16. Schuländerungsgesetztes im Frühjahr 2022 ist die Verlängerung des Schulversuchs PRIMUS auf einen Zeitraum von 13 Jahren erfolgt. Gemäß § 132b, Absatz 2 des Schulgesetzes NRW wird die Arbeit der Schulen weiterhin wissenschaftlich begleitet und ausgearbeitet werden.

Das Eckpunktepapier zum Schulversuch PRIMUS finden Sie hier.