Grundschülerinnen und -schüler melden sich, im Hintergrund eine Tafel mit Rechenaufgaben

Fachoffensiven für Deutsch und Mathematik

Mit dem Masterplan Grundschule wurde bereits im vergangenen Jahr ein umfassendes Programm zur Stärkung der Grundschulen gestartet. Die Fachoffensiven für Deutsch und Mathematik bilden einen zentralen Baustein des Programms.

[Schule NRW 09-21]

Im Rahmen des Masterplans Grundschule sind nun die Fachoffensiven für Deutsch und Mathematik gestartet, mit denen die Aufmerksamkeit auf die Unterstützung der Fachlichkeit von Lehrkräften gerichtet ist. Gezielt sollen bei den Schülerinnen und Schülern die Kernkompetenzen Lesen, Schreiben und Rechnen gestärkt werden, um für Grundschulkinder beste Bildungschancen zu schaffen.

Die Fachoffensive Deutsch wird in Zusammenarbeit mit der Leibniz Universität Hannover, Prof. Dr. Ulrike Lüdtke, und der Technischen Universität Chemnitz, Prof. Dr. Michael Krelle, umgesetzt. Sie umfasst folgende Themenbereiche:

  1. Lesen
  2. Orthographie
  3. Schriftlicher Sprachgebrauch
  4. Lernstands- und Lernprozessdiagnostik
  5. Digitale Medien im Deutschunterricht

Beim Lesen werden insbesondere Unterstützungsmaßnahmen für die Gestaltung des Erstleseunterrichts sowie Maßnahmen zur Erhöhung der Lesegeläufigkeit angeboten. Bezogen auf die Kinder mit mehreren Herkunftssprachen sollen Unterstützungsangebote zum Schriftspracherwerb bei Mehrsprachigkeit entwickelt werden.

Bei der Orthografie und beim schriftlichen Sprachgebrauch wird die Rechtschreibung und die Grammatik stärker als zuvor in den Mittelpunkt gerückt. Dabei wird vor allem auch die besondere Situation von Kindern mit mehreren Herkunftssprachen berücksichtigt.

Als Grundlage jeder Förderung werden beim Thema Diagnostik Lehrerinnen und Lehrer dabei unterstützt, die Lernstände von Schülerinnen und Schülern individuell zu erfassen.

Auf der Basis der Handlungsfelder des Medienkompetenzrahmens NRW erhalten die Schulen bei Lernangeboten mit digitalen Medien gezielt Hilfestellungen, um auch diese Medien fachlich sinnvoll in ihren Unterricht zu integrieren.

 

Die Fachoffensive Mathematik wird gemeinsam mit der TU Dortmund, Prof. Dr. Christoph Selter, umgesetzt. Sie konzentriert sich aufbauend auf den zahlreichen, bereits im Projekt PIKAS erarbeiten Materialien für den Mathematikunterrichts in der Primarstufe auf die folgenden Themenbereiche:

  1. Mathematik gemeinsam lernen
  2. Prozessbezogene Kompetenzen fördern
  3. Digitale Medien im Mathematik
  4. Lernstands- und Lernprozess
  5. Rechenschwierigkeiten vermeiden
  6. Mathematik sprachbildend unterrichten
  7. Mathematikstärken ausbauen

Anknüpfend an die bisherigen Angebote geht es in diesem Fach vor allem nun darum, Lehrerinnen und Lehrer dabei zu stärken, auch sprachlich gute Lernsituationen zu schaffen, in denen die Schülerinnen und Schüler erfolgreicher lernen können. Das bezieht sich auf den richtigen Fachwortschatz (wie zum Beispiel Operation, Addition, Division), den sich Schülerinnen und Schüler aneignen und verstehen müssen, damit jedes Kind – entsprechend seines aktuellen Leistungsspektrums – lernen kann, mathematische Inhalte zu verstehen (hinzufügen, aufteilen, verteilen, wegnehmen), aber eben auch richtig zu rechnen.  

Beim Ausbau von mathematischen Stärken geht es vor allem um die individuelle Wahrnehmung und darauf aufbauend Förderung von „mathematisch besonders begabten“ Kindern im Mathematikunterricht. Beispielsweise folgende Fragen sollen in den Blick genommen werden:

  1. Was kennzeichnet eine besondere „mathematische Begabung"?
  2. Wie kann eine solche „Begabung" im Unterricht erkannt werden?

Das Ministerium für Schule und Bildung richtet 106 neue Stellen für Fachberatungen ein, die die Schulen bei der Umsetzung der Fachoffensiven gemeinsam mit der Schulaufsicht und den Universitäten begleiten und unterstützen werden. Die ersten 53 Stellen werden noch in diesem Schuljahr umgesetzt. Insgesamt stellt das Land für die Stärkung der Fachlichkeit in der Grundschule in den Fächern Deutsch und Mathematik 27,5 Millionen Euro bis 2025 zur Verfügung.

Im Rahmen der Fachoffensiven werden die Schulen schrittweise mit umfangreichen Materialien für den Unterricht, anschaulichen Videosequenzen und wissenschaftlich abgesicherten Handreichungen unterstützt. Gleichzeitig werden neue regionale Netzwerke für Fachkonferenzen und eine systematische Begleitung der Schulen geschaffen, um im gemeinsamen Austausch die notwendigen Veränderungsprozesse umzusetzen.