Juvenes Translatores – Übersetzungswettbewerb geht in die nächste Runde

Ab dem 2. September können sich Schulen wieder für den Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ der Europäischen Kommission bewerben. Angesprochen sind 17-jährige Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe. Es geht darum, Texte aus einer beliebigen Amtssprache der Europäischen Union in eine selbst gewählte andere Sprache zu übersetzen.

Seit 2007 organisiert die „Generaldirektion Übersetzung“ der Europäischen Kommission den Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ an Schulen in ganz Europa. Schülerinnen und Schüler können hier ihre Fähigkeiten im Übersetzen von Sprachen unter Beweis stellen. Sie werden zum Sprachenlernen motiviert und mitunter auch dazu inspiriert, eine Berufslaufbahn im Übersetzen einzuschlagen. Jedes Jahr nehmen rund 3.000 Jugendliche aus fast 700 Schulen teil.

Das Thema lautet diesmal „Los geht’s – (grüne) Zukunft auf Schiene“ (Let's get on track – towards a (greener) future). Der Wettbewerb soll die Schülerinnen und Schüler auch zum Nachdenken anregen: über ihre Ansichten zur Zukunft der Europäischen Union, einschließlich grüner Themen und über die Rolle von Übersetzen und Sprachenlernen beim Abbau von Barrieren zwischen Menschen und Kulturen.

Wer kann teilnehmen?

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe aus dem Geburtsjahr 2004

Wie erfolgt die Anmeldung?

Die Anmeldung der Schulen erfolgt über die Juvenes-Translatores-Webseite und läuſt vom 2. September bis zum 20. Oktober 2021. Die Schulen werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Zahl der pro Mitgliedstaat ausgewählten Schulen entspricht der Anzahl der Sitze des Landes im Europäischen Parlament.

Wie läuft der Wettbewerb ab?

In diesem Jahr findet der Wettbewerb am 25. November statt. In allen Ländern der Europäischen Union übersetzen die Schülerinnen und Schüler am selben Tag unter der Aufsicht ihrer Lehrkräſte einen Text aus einer Ausgangssprache ihrer Wahl in eine andere Sprache ihrer Wahl. Es kann aus allen 24 Amtssprachen der Europäischen Union frei gewählt werden.

Übersetzerinnen und Übersetzer der „Generaldirektion Übersetzung“ korrigieren die Arbeiten und wählen die beste Übersetzung aus jedem EU-Land aus. Die 27 Preisträgerinnen und Preisträger gewinnen eine dreitägige Reise nach Brüssel (sofern es die Pandemielage erlaubt) und erhalten eine Auszeichnung. Die Preisverleihung in Brüssel ist für das Frühjahr 2022 angedacht.